Neues Normenprojekt von der IEC initiiert:

Sicherheit elektrischer Geräte für den Hausgebrauch und ähnliche  Zwecke – Teil 2-115: Besondere Anforderungen für Kosmetik- und Schönheitspflegegeräte außer Lichtanwendungen.
Für dieses Dokument ist das nationale Arbeitsgremium UK 511.10 „Kleingeräte“ der DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik in DIN und VDE (www.dke.de) zuständig.

 

Beispiele für zu normierende Geräte:

– Appliances with high frequency current outputs (i.e. ≥ 10 kHz) including equipment for heat-producing effects;
– Appliances with medium frequency current outputs (i.e. ≥1 kHz,  <10 kHz), including interferential outputs, for  skin stimulation;
– Appliances with low frequency (i.e. <1 kHz) current outputs (e.g. faradic currents) for application such as skin  stimulation;
– Appliances with extra-low voltage d.c. outputs( e.g. galvanic currents),such as electro-epilation(hair removal);
– Beauty care appliances with ultrasonic outputs;
– Appliances having vacuum-suction functions;
– Beauty care appliances for melting wax;
– Appliances intended to produce steam;
– Appliances intended to produce surface cooling effect;
– Facial cleaning brush, cleaning instrument, introducing instrument, and other beauty care appliances with infrared light or vibrator.

Neues Normungsprojekt für kosmetisch genutzte Geräte. Betrifft Ultraschall alle Frequenzen, Radiofrequenz,  EMS, galvanischer Strom, Elektroepilation, Vakuumgeräte, Heißwachsgeräte, Bedampfer, Oberflächenkältegeräte (Cryo), Bürstenschleifer, infrarot und Vibrationsgeräte.

Zeitplan:
Abstimmung bis 1.9.2017
1. Sitzung am 9.10.2017 in Wladiwostok, Russland
Projektende am 31.10.2020

Sitzungsbericht Zusammenfassung:

Die IEC Arbeitsgruppe wurde etabliert. Die Expertengruppe besteht aus den folgenden Mitgliedern:

Wegen der viele Kommentare (fast 200) konnte während des Meetings nicht ins Detail gegangen werden. Es standen mehr formelle Fragen im Vordergrund.

So ist die chinesische Delegation der Meinung alle Technologien in eine Norm unter zu bringen. Aus Sicht der deutschen Arbeitsgruppe macht es wenig Sinn zu versuchen, alle möglichen Kosmetikgeräte in einen Standard zu packen. Der Nachteil weiterer Normen ist aber die Zeitverzögerung bis zur Veröffentlichung der Normen. Der Vorteil liegt in der besseren Lesbarkeit, einzelne Normen für beispielsweise RF, US, Microneedling etc. zu erstellen. Das Für und Wider soll bei der nächsten Sitzung in Wellington/NZ in einer Task Force besprochen werden.

Zunächst wurde offiziell folgendes protokolliert:

IEC 60335-2-115: Particular requirements for beauty care appliances

61/5484/NP – Result of Voting 61/5550/RVN

China, new Part 2 standard

Also taking into consideration

The Project Leader of PT 115, Ms. Wenxiu Huang reported that following circulation of the NP and proposed new Part 2 standard, experts were nominated and the PT is ready to evaluate the nearly 200 comments received on the NP. The PT plans to have two or three webconferences to prepare a DC with the aim to circulate it in time for discussion in Busan in October 2018.

Es ist also beschlossen, die Zeit bis zum nächsten Meeting zu nutzen, um die Kommentare aufzubereiten und zu klassifizieren. Möglicherweise werden einige Webkonferenzen notwendig werden. Optional hält man sich ein persönliches Zusammentreffen der Arbeitsgruppe in 6 Monaten  als Option noch offen.

Aufruf: Unternehmen, die noch Kosmetikgeräte normen wollen, sollten diese Gelegenheit jetzt nutzen. Entsenden Sie bitte ihre Experten für RF, US, Microneedling damit wir in der Norm die deutschen Interessen berücksichtigen.